Stoffmasken für die Bischof-Hermann-Stiftung

Stoffmasken für die Beschäftigten und Bewohner des Hauses. Von Links: Ortrud Harhues und Josef Mersch von der KAB übergaben 250 genähte Stoffmasken an Dietmar Davids von der Bischof-Hermann-Stiftung in Münster.

Über eine Spende von 250 genähten Nasen-Mund-Masken freute sich Dietmar Davids von der Bischof-Hermann-Stiftung in Münster. Genäht wurden die Stoffmasken von Frauen aus der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Rahmen ihrer Aktion „Solidarität jetzt!“ Josef Mersch, Regionalsekretär der KAB Nordmünsterland und Ortrud Harhues, Leiterin des Bildungswerkes, übergaben die Masken. 150 Masken sind für die Beschäftigten der Bischof-Hermann-Stiftung. Weitere 100 Exemplare erhalten die Bewohner der Einrichtung.

20 KAB-Frauen aus den Kreisen Steinfurt, Kleve, Wesel und der Stadt Münster sitzen derzeit an ihren Nähmaschinen und fertigen Stoffmasken. Die Hobbyschneiderinnen bekommen das Material von der KAB geliefert. Josef Mersch stellt die Materialpakete zusammen und verteilt diese an die Näherinnen. In jeder Tasche befindet sich Material für etwa 25 bis 30 Masken: Baumwollstoff, Gummiband, Draht und Filtermaterial. Die fertigen Masken holt er ab und verteilt sie an die Einrichtungen wie die Bischof-Hermann-Stiftung in Münster. Das Textilunternehmen Kettelhack aus Rheine und die Firma Raumausstattung Overbeck-Leidig spendeten das Material für die Stoffmasken.

„Mit der Nähaktion wollen wir soziale Einrichtungen unterstützen, die Mund-Nase-Masken für ihre Beschäftigten brauchen“, sagt Mersch. Das können Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Wohngruppen oder ambulante Pflegedienste sein.

Soziale Einrichtungen, die Stoffmasken brauchen, können sich bei der KAB melden: Josef Mersch, josef.mersch@kab-muenster.de oder bei Gianna Risthaus (für den Niederrhein), gianna.risthaus@kab-muenster.de.

Text: KAB
Foto: Ludger Harhues
27.04.2020